Kirschtorte

Natürlich ist das erste, woran man beim Wort Kirschtorte denkt, der Schwarzwald. Ich zeige euch heute die nicht ganz klassische, aber genauso leckere, limsche Variante.

Für eine Torte mit 20cm Durchmesser: Für den Mürbeteigboden:


150g Mehl, Typ 550 100g Butter, kalt, in kleinen Stücken 50g Zucker ein Eigelb eine Prise Salz eine Messerspitze Vanillemark


Für den Schokoladenbiskuit: vier Eier, Größe L + das übrige Eiweiß 80g Zucker 20g Vanillezucker eine Prise Salz 70g Mehl 30g Backkakao 50g Schokoraspeln, dunkel Für die Füllung: 500g Sauerkirschen, entsteint, gefroren oder frisch zur Not passierte Kirschmarmelade, dann entfällt der Zucker 150g Zucker ein Glas eingekochte Sauerkirschen zwei Blatt Gelatine, eingeweicht alternativ ein Gramm AgarAgar, in dem Fall noch einmal aufkochen eine Messerspitze Zimt, gemahlen zwei Esslöffel passierte Kirsch- oder Aprikosenmarmelade 900ml Sahne, kalt 30g Vanillezucker 100g Schokoraspeln, dunkel wer mag etwas Kirschwasser zum Tränken der Böden

Außerdem: mindestens einen Tortenring Loch-oder Backblech ein großer Spritzbeutel mit Lochtülle stabiler Faden oder eine Konditorsäge Alle Zutaten für den Mürbeteig nur so lange wie eben nötig verkneten, gleichmäßig in einen Tortenring mit 18cm Durchmesser auf Backpapier drücken, mehrfach mit einer Gabel einstechen und eine halbe Stunde kalt stellen. Bei 180°C Ober-Unterhitze zehn bis fünfzehn Minuten backen, bis der Mürbeteigboden blond bis hellbraun ist, und gegebenenfalls mit einem Löffelrücken vorsichtig glätten. Während der Boden abkühlt, den Tortenring abspülen und wieder auf 18cm Durchmesser stellen. Wer zwei Tortenringe hat, kann jetzt beide auf Backpapier stellen und samt Blech im Ofen vorheizen. Wer nur einen hat, bäckt den Biskuit einfach in zwei Ladungen. Dazu Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz zehn bis fünfzehn Minuten dick-cremig schlagen. Je fester die Eimasse ist, desto besser. Mehl und Backkakao mischen, über die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Wenn die Masse semi homogen ist, die Schokolade dazu geben und nur so lange weiter machen, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Mittels Waage auf die zwei vorgeheizten Ringe aufteilen (oder die Hälfte in euren einen geben) und ein bis zwei Zentimeter am Rand hoch streichen. Das Sorgt dafür, dass der Biskuit gleichmäßiger hoch geht. Obacht, den Ring keinesfalls fetten, sonst fällt euch der Biskuit eventuell zusammen. Den Biskuit zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten backen, mit einem Holzstäbchen kontrollieren ob auch wirklich kein Teig mehr daran kleben bleibt, und fünf Minuten erkalten lassen, bevor ihr den Biskuit aus der Form löst. Wenn er ganz abgekühlt ist, könnt ihr beide Biskuits mittels Faden oder Konditorsäge in je zwei gleichmäßige Böden teilen. Währenddessen den Zucker karamellisieren, die Kirschen und den Zimt dazu geben; einköcheln lassen, bis die Kirschen zerfallen. Pürieren, durchpassieren, mit Gelatine oder AgarAgar abbinden und mit den eingelegten, abgetropften Kirschen mischen. Die Kirschfüllung darf abkühlen, und währenddessen könnt ihr ein Drittel der Sahne mit einem Drittel des Vanillezuckers steif schlagen. Den Tortenring wieder auf 18cm einstellen, und um den Mürbeteigboden legen. Idealerweise auf einem großen, planen Teller oder einer Tortenplatte mit Backpapier. Den Boden mit der warmen Marmeladen bestreichen und den ersten Biskuitboden darauf geben. Darauf die Hälfte der maximal lauwarmen Kirschfüllung und wieder ein Boden. Die Hälfte der steifen Sahne mit der Hälfte der Schokostreusel mischen, und gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Es folgt die zweite Schicht Kirschen und der letzte Biskuit. Den Rest Sahne schön auf der Oberfläche der Torte glatt streichen und die Torte über Nacht kühlen.

Den Tortenring entfernen und abspülen, auf 20cm einstellen und wieder um die Torte setzen, und zwar so, dass er überall einen Zentimeter Abstand zur Torte hat. Die restliche Sahne samt Vanillezucker aufschlagen und in den Spritzbeutel füllen. Die Sahne gleichmäßig und möglichst ohne Lufteinschlüsse in den Spalt zwischen Ring und Torte füllen, und mit dem Rest die Oberfläche verzieren. Die Torte mindestens zwei Stunden anfrieren, den Ring lösen, das Backpapier entfernen und die Torte im Kühlschrank unter einer Tortenhaube auftauen lassen. Wer will, kann aus dem aufgefangenen Kirschsaft aus dem Glas, durch starkes Einreduzieren, Abbinden mit AgarAgar und in kleinen Silikon-Kugelformen, künstliche Kirschen als Deko herstellen. Die Form einfach frosten, heraus nehmen und die hübschen Kugeln wieder auftauen lassen. Wer nicht so verrückt ist, lässt es einfach sein. Die Torte mit der restlichen Schokolade (und wer mag mit den künstlichen Kirschen dekorieren) und dann vernaschen.